Stillstand ist der Tod...

... oder wie war das doch nochmal mit der eigenen Kreativität? Immer höher, immer weiter und die eigenen Grenzen ausloten?

 

Nachdem ich mich komplett in meiner Bücher- und Musikwelt eingegraben hatte, stolperte ich über eine weitere Möglichkeit zu Schreiben. Ich hatte durch Zufall das Album "Erdenkraft" von ADORNED BROOD in die Hände bekommen und war sofort Feuer und Flamme. Eigentlich genieße ich Alben eher im Stillen und quatsche mit Freunden darüber; dieses Album hat mich so fasziniert, dass ich etwas machte, was sonst kaum meine Art ist. Einmal ins Netz gehen und auf der Homepage der Band einen (natürlich sehr positiven) Kommentar im Online Universum hinterlassen. Es war 2002 und das Internet war noch bei weitem nicht so sehr verbreitet wie heute, also war so ein digitaler Fußabdruck im Netz für mich schon was Besonderes :)

 

Noch seltsamer war, dass sich jemand daraufhin bei mir meldete, die den Kommentar gelesen hatte. Sie schrieb für ein Online Magazin und mochte die Art, wie ich das Album erlebt hatte und so begannen wir uns etwas zu schreiben. Auf einem Konzert trafen wir uns persönlich, wo wir ins Gespräch kamen. Hier wurde zum ersten mal die Idee laut, ob ich nicht Interesse hätte, bei einem online Magazin mit zu schreiben. Der Name war glaube ich Metalius und war das erste online Magazin, das ich kennen gelernt habe. Es fing gut an und ich begann meine erste Schritte als Online Redakteur. Leider hielt es nicht lange an, denn sowohl Job, als auch Privatleben und nur sporadische Internetverbindungen (danke 56k Modem) machten mir nach 2 Jahren einen Strich durch die Rechnung, so dass ich hinschmiss. Lange Zeit war es ruhig, während die Blütezeit des Internets anbrach und die Online Magazine aus dem Boden schossen. Erst im Jahr 2009 kam ich durch einen Kumpel in Kontakt mit Uli, der mich für sein Online Magazin metal-impressions begeisterte und für das ich immernoch schreibe.

Ich war mit metal-impressions und unserer Band ANIMA MORTALIS eigentlich gut ausgelastet, hatte aber dann durch Zufall gesehen, dass das LEGACY noch Redakteure suchte. Ich dachte mir, dass es eine gute Idee wäre, den Fuß in der Tür zu haben, falls ich mal unsere Band pushen möchte und so bewarb ich mich. Kurze Zeit (und einige freundliche Mails) später war ich an Bord und machte meine erste Gehversuche bei einem Print Magazin. Es war vieles erstaunlich gut organisiert: es gab ein Lektorat, strukturierte Organisationen und Absprachen untereinander und die berüchtigte Deadline. Alles Dinge, die ich beim Online Magazin nicht kannte, aber von dem ich eine Menge lernte.

 

Es war ein Wechselspiel, denn vom LEGACY lernte ich die Organisation kennen, die ich bei metal-impressions anwenden konnte. Auch wenn beides thematisch strikt getrennt wurde, so hat das Wechselspiel beiden gut getan. Ich bekam neue Kontakte und versorgte beide Magazine mit unterschiedlichen Themen. Dadurch konnte ich viele geile Bands aus meiner Jugend interviewen, mit einigen telefonieren und sogar teilweise persönlich kennen lernen.

Innerhalb des LEGACY gab es einen Mutimania Corner, der sich immer weiter verselbstständigte. Eines Tages bekam ich eine Mail, ob ich nicht auch Bock hätte, für das MULTIMANIA zu schreiben. Thematisch wurden Computerspiele, Bücher, Hörbücher und Comics abgedeckt. Eigentlich nur einmal kurz reinschauen war der Plan, aber auch hier bin ich seit 2012 mit am Start. Dadurch konnte ich nicht nur coole Indie Spiele für mich entdecken, sondern auch einen Einblick hinter die Kulissen unterschiedlicher Genres bekommen. Jährlicher Höhepunkt ist hier für mich immer die Gamescom, die mittlerweile ein fester Termin im Jahr geworden ist.

Einen kleinen Einblick über die Magazine rund um das Thema Musik findet ihr im Abschnitt Moshpit. Gaming und andere Sparten in der Sparte Gaming Ground.

 

Enjoy :)